Artenschutzprojekt "Quappe"

Ein Dorschverwandter im Süßwasser, in der Forellen- und Barbenregion?
Kaum zu glauben, aber die wunderschön marmorierten Quappen mit ihren typischen kehlständigen Bauchflossen und dem lässigen Bartfaden am Unterkiefer gehören zur Familie der Dorschartigen.
Und sie lieben es kalt und kiesig. Neben Fließgewässern besiedeln sie in Mitteleuropa kalte (Vor-)Alpenseen.
In Kanada etwa wachsen sie zu kapitalen Größen von bis zu 12kg heran; hierzulande bleiben sie wesentlich kleiner: Die deutsche Rekordquappe wog 5,25kg bei 91cm Länge.

Nachdem vielerorts Kieslaichplätze zerstört wurden, gingen auch die Bestände der Quappen stark zurück. In ganz Deutschland sind sie als gefährdet eingestuft und dürfen in einigen Bundesländern nicht beangelt werden.

Doch die Gefährdung war nur ein Grund für die Projektidee. Dazu kommt, dass Quappen als bodenlebende, nachaktive Räuber mit Vorliebe Kleinfische erbeuten - wo vorhanden zum Beispiel Grundeln. Nicht zuletzt sind Quappen attraktive Angelfische und noch bessere Speisefische!

Mit großartiger Unterstützung der AVN-Vereine aus Neustadt am Rübenberge, Wunstorf und Wolfsburg-Vorsfelde wurden 2015/16 erstmals Elternfische aus dem Mittellandkanal und Nebengewässern der Leine mit der Angel und durch Elektrofischerei gefangen und in die AVN-Zuchtanlage auf dem Gelände der Edelkrebszucht Göckemeyer zur künstlichen Vermehrung überführt.
Die Eiablage findet im Spätwinter statt. Einige Zeit später werden die Jungfische in geeignete Gewässer besetzt. Viele Jungfische! Denn ein Quappenweibchen produziert bis zu 1 Million Eier!

Die Niedersächsische BINGO Umwelt Stiftung fördert das Projekt.

Projektleiter: Dr. Matthias Emmrich (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)


Links:

BINGO Umweltstiftung unterstützt weitere AVN Projekte

Artenschutzprojekt Quappe gestartet

Projekt "Lippe-Quappen" unseres Nachbarverbandes, des LFV Westfalen und Lippe e.V.