11.02.2019

Angler und Jäger drücken die "Schulbank"

15 AnglerInnen und JägerInnen aus dem Bereich Lüneburg absovierten am Wochenende ihre erste Fortbildung im Rahmen der großen Umweltbildungsinitiative "Erlebnis Natur - Ist doch Ehrensache!".
Veranstaltungsort war das Schulbildungs Zentrum "SchubZ" in Lüneburg.
Mit Spaß, Kreativität und Engagement schlüpften die TeilnehmerInnen am Freitag und Samstag gleich mehrfach in die "Haut" von Grundschülern und konnten so verschiedene Spiele und Aktionen quasi am eigenen Leib erfahren und ausprobieren. Dazu gab es wertvolle Infos zu Themen wie "Rechtliches", "Versicherungsschutz", "Curriculum in der Grundschule", "Kontaktaufnahme zu Schulen".

"Die Stimmung war durchweg positiv", berichtet Sandra Harms vom Team des SchubZ. "Es war viel Raum da für Austausch, Kennenlernen und Ideen spinnen - auch zwischen Jägern und Anglern." Der Netzwerkgedanke habe bei der ersten Qualifizierung seinen Anfang genommen und werde sicherlich bei den folgenden Coachings und der zweiten Qualifizierung im Juni weiter ausgebaut.
An fünf weiteren Wochenenden werden insgesamt 100 Ehrenamtliche in Niedersachsen für die Arbeit mit Grundschülern qualifiziert. Im Sommer geht's dann ans "Eingemachte", wenn die TeilnehmerInnen das Gelernte in der Praxis mit Schulklassen draußen in der Natur ausprobieren können.

"Erlebnis Natur - Ist doch Ehrensache" ist ein Gemeinschaftsprojekt von Landesjägerschaft Niedersachsen e.V., Anglerverband Niedersachsen e.V. und dem Sportfischerverband Weser Ems im Landesfischereiverband.

Gefördert wird die Initiative von der Niedersächsischen BINGO Umweltstftung.

20190208 165731 1024px

Fotos: SchubZ

20190209 122906 1024px

20190209 164445 1024px

20190208 165709 1024px

20190209 125416 1024px

09.02.2018

AVN-Team auf Spurensuche am 7-Meter-Teich

Dr. Matthias Emmrich und René Focke untersuchten am vergangenen Donnerstag das Vereinsgewässer des FV Hannover. Spaziergänger hatten zuvor eine "seltsame Blaufärbung" des Wassers gemeldet.
Ergebnis: jede Menge Cynobakterien (Blaualgen, die kleinen grünen "Klümpchen" im Bild), demzufolge eine Sauerstoff-Übersättigung (18,3 mg/l in sonnigen Bereichen), pH-Wert und Leitfähigkeit unauffällig. Je nach Lichteinfall wirkte das Wasser regelrecht eisblau, berichten die beiden Biologen."Ein derartiges Auftreten von Cyanobakterien im Winter ist zwar ungewöhnlich, der Nachweis war aber eindeutig. Ein Rätsel bleiben die weißen "Schleier" in der gesamten Wassersäule. So etwas habe ich noch nie gesehen. Immerhin gab es weder unangenehme Gerüche oder gar ein Fischsterben." erzählt Matthias Emmrich.
Andere Teiche in der Umgebung seien nur gering betroffen gewesen.
Die Stadt Hannover beauftragte ein Labor damit, das Wasser auf mögliche weitere Bakterienvorkommen zu prüfen.

AVN MEM 190207 142749







 

AVN MEM 190207 144121 

AVN MEM 190207 150437

Fotos: Dr. M. Emmrich / AVN

 

30.01.2019

Erfolg nach AVN-Kritik an Schutzgebietsverordnung

Die vom Heidekreis an der Kleinen Örtze im Zuge der Naturschutzgebietsausweisung geplanten Angelverbote wurden nach ausführlicher Stellungnahme des Anglerverbandes zurückgenommen.

Während der Entwurf ein umfassendes Angel-, Betretungs- und Besatzverbot an diesem wunderschönen, naturnahen Heidebach vorsah, darf hier nun zukünftig im Rahmen der allgemeinen fischereirechtlichen Bestimmungen wieder geangelt werden.
Der Landkreis folgte damit den Bedenken des Anglerverbandes, der die Begründung für die Angelverbote durchgehend für unzureichend, fachlich nicht zutreffend und unverhältnismäßig kritisiert hatte.

Die AVN-Stellungnahme können Sie hier herunterladen (PDF 490kB). Hier können Sie sich einen Eindruck verschaffen, wie eine "Fachbehörde" versucht, ganz und gar ohne fachliche Begründung oder auf Basis seltsamer Herleitungen, Angler aus einem NSG fernzuhalten. Das ist KEIN EINZELFALL in unserem Verbandsgebiet! (s. auch unser Beitrag vom 17.01.2019)

Die aktuelle Verordnung des Heidekreises können Sie hier einsehen.

FMO 180515 190448 3

Foto: F. Möllers

24.01.2018

Jetzt Anträge stellen!

Wir freuen uns immer wieder, wenn uns Vereine von ihren tollen Fisch- und Gewässerschutzmaßnahmen berichten. So Ende letzten Jahres auch der Fliegenfischerclub Feuerschützenbostel. Vorsitzender Timo Seiser berichtete von Erlenanpflanzungen an der Örtze - mit innovativen Baumschutzelementen, die Schutz vor Verbiss und gleichzeitig ein wachstumsförderndes Mikroklima für die Erlensetzlinge bieten. Und das beste: sie sind zu 100% biologisch abbaubar!

In diesem Fall kamen die Erlensetzlinge vom Verpächter des Gewässers, dem Unterhaltungsverband ( UHV). Der Verein wendet jedes Jahr einen Großteil seiner Mitgliederbeiträge für Natur- und Artenschutzmaßnahmen am Gewässer auf.
Hier ein Artikel in der Celleschen Zeitung über das Projekt.

Einige Vereine nutzen aber auch die Möglichkeit, Fördergelder zu beantragen, um etwas größere Vorhaben ohne die Belastung ihres Vereinskontos durchführen zu können.

Zwei der bekanntesten Förderer sind die Niedersächsische BINGO Umweltstiftung und die Förderung von Kleinmaßnahmen / Kleinen Vorhaben durch das Land Niedersachsen über den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasser-, Küsten- und Naturschutz (NLWKN).
Dabei können sowohl Sachmittel wie Kies für Laichbetten, Störsteine, Faschinen, Wasserbaupfähle, etc. gefördert werden, wie auch Materialien zur Umweltbildung oder zum Monitoring von Fischbeständen und Gewässern oder Dienstleistungen etwa von Baggerunternehmen oder dem zuständigen UHV.

Vorteile BINGO:
(1) gerade für kleine Vereine interessant, da der nötige Eigenanteil auch in Form von Eigenarbeitsleistung abgegolten/eingebracht werden kann
(2) für jeden verständliche Antragsformulare
(3) Fördersummen bis 10.000 EURO werden sehr kurzfristig bewilligt, wenn das Projekt förderungswürdig erscheint
(4) ein Schwerpunkt ist auch die Umweltbildung

Hier geht es zu den Antragsformularen und weiteren Informationen:
BINGO
NLWKN (Antragstellung erst später im Jahr wieder möglich, Frist am besten direkt beim NLWKN erfragen)

Es lohnt sich, lokal und regional bei weiteren Naturschutzstiftungen, Kreditinstituten oder auch dem Landkreis oder der Gemeinde anzufragen und um Unterstützung (auch finanziell) für Naturschutzmaßnahmen zu bitten.

Vielleicht ein Thema für die anstehenden Jahreshauptversamlungen!
Viel Erfolg!

P.S. Wer mit kleinen Maßnahmen Großes bewirken will, dem empfehlen wir sehr das Buch von Ludwig Tent & Bent Lauge Madsen: "Lebendige Bäche und Flüsse" / Hrsg. Edmund Siemers-Stiftung


FMO 150418 150520

So genannte "Treibselfänger" (s. Buchtipp oben) lassen sich ohne viel Aufwand und Kosten nach Absprache mit dem UHV selbst einbauen und zeigen nach kurzer Zeit schon große Wirkung!,  Foto: Florian Möllers


FFC Seiser Bild Erlenpflanzungen

Erlenpflanzungen des FFC Feuerschützenbostel e.V.
Foto: Timo Seiser

22.01.2018

Vortrag von Rechtsanwalt Jan-Martin Fett jetzt online

Über diesen link
oder in Kürze im Bereich "Downloads" finden Sie die 35-seitige PowerPoint Präsentation zur DSGVO, die Angler und Rechtsanwalt Jan-Martin Fett aus Hildesheim am 20.10.2018 anlässlich eines Seminar für unsere Vereine in Hannover vorgetragen hat (PDF 65 kB).

Sie gliedert sich in fünf Bereiche:
(1) Allgemeine Voraussetzungen und Grundlagen
(2) Übersicht umzusetzende Punkte
(3) Konkrete Schritte zur Umsetzung
(4) Spezielle Probleme Angelverein
(5) Fragen und Fundstellenhinweise

Wir empfehlen Ihnen zur inhaltlichen Unterstützung die Unterlagen, die der AVN am 15. Juli 2018 bereitgestellt hat.
Hier gelangen Sie zu den Empfehlungen des AVN.

Alles Gute für die Umsetzung in Ihrem Verein!
Und sollten Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne uns!

FMO 181006 082017 2

Foto: F. Möllers / AVN