04.10.2019

Mehr Struktur, mehr Hege = mehr Artenvielfalt

Viele kennen sie nur als Badesee, vom Hundespaziergang, Ausreiten oder Joggen - unsere Baggerseen.
Vom 12. Oktober bis 13. November zeigt das Otterzentrum in Hankensbüttel eine ganz andere Seite von einigen der über 30.000 Bodenabbaugewässer in Niedersachsen.

Wie Wissenschaftler und Ehrenamtliche aus den Vereinen des AVN daran arbeiten, solche Gewässer zu erforschen und mit wenigen Mitteln so aufzuwerten, dass ihre Biodiversität gesteigert wird, zeigt die Ausstellung: "Baggersee".
Das Großprojekt von AVN, IGB und TU Berlin läuft über sechs Jahre, wird aus Bundesmitteln gefördert und ist schon jetzt ein Erfolg - für die Artenvielfalt! Lassen Sie sich überraschen!

Die RollUps, Videos und Schaukästen können täglich zu den Besuchszeiten des Otterzentrums angeschaut werden (bitte Winter-Öffnungszeiten beachten!).

Wir wünschen allen Besuchern spannende und informative Einblicke in die faszinierende Welt unserer Bodenabbaugewässer.

Grafik: AVN/AktionFischotterschutz

AVN FMO 180802 121536

27.09.2019

Schadstoffbelastung von Flussfischen

Das Ministerium für Landwirtschaft (ML) bittet alle AnglerInnen in Niedersachsen um Unterstützung bei einer Neuauflage des Flussfischmonitorings.

Gesucht werden insgesamt je 15 Zander (ca. 50cm oder größer!) aus folgenden Flüssen: Elbe, Ems, Oste, Weser.
Außerdem Brassen aus einem Flussabschnitt der Aller (Einmündung Leine bis Mündung in die Weser) von mindestens 40cm Länge.

Der Ablauf ist einfach: Gefangene Fische fachgerecht betäuben, töten mit Herzstich (! um größere Blutungen zu vermeiden), nicht ausnehmen, am Stück in einem separaten Gefrierbeutel einfrieren, Datenbogen ausfüllen und beides beim nächsten Veterinäramt abliefern (Zander). Für die Brassen ist das VA in Verden Anlieferpunkt.

Die Fische werden auf diverse Schadstoffe untersucht: z. B. Dioxine (Chlorpestizide, Perfluorierte Tenside (PFAS), PCB) und Schwermetalle.
Die Ergebnisse und entsprechende Verzehrempfehlungen dazu werden über das Ministerium für Landwirtschaft veröffentlicht.

2014 konnte das Monitoring aufgrund zu geringer Fischmengen nicht durchgeführt werden.
Wir hoffen daher auf großzügige Unterstützung seitens unserer Angler in diesem Jahr!

Hier geht's zum download der benötigten Unterlagen.
Datenbogen
Anschreiben
Adresse Veterinärämter

Viel Spaß am Wasser und danke für die Mithilfe!

Foto: M. Emmrich

2019 07 ME ZanderElbe

08.09.2019

Fast 30 TeilnehmerInnen beim AVN-Seminar

Fünf Tage lang drückten 29 AnglerInnen aus AVN-Vereinen die Schulbank in der AVN-Geschäftsstelle. Neben Fachvorträgen von MitarbeiterInnen des LAVES Dezernat Binnenfischerei und den Verbandsbiologen des AVN standen auch zahleiche praktische Übungen am Gewässer auf dem Stundenplan: Übungen mit Secchi Scheibe und Bodengreifer vom Boot aus, Elektrofischen in einem kleinen Fließgewässer, Fang und Bestimmung von Wasserorganismen und ihre Wertigkeit, der Einsatz verschiedener Netztypen und vieles mehr.
Abends traf man sich zum Grillen auf der Dachterrasse, und ein Angelausflug an den Kanal war dank freundlicher Unterstützung des FV Hannover ebemfalls Teil einer intensiven Woche.

Wer an einem der zukünftigen Lehrgänge teilnehmen möchte, melde sich bitte über ihren/seinen Verein in der AVN-Geschäftsstelle an. Das Land fördert die Ausbildung finanziell, für die fünf Tage kann Bildungsurlaub beantragt werden. Termine sind immer Anfang/Mitte Mai bzw. September. Kursort: Hannover. Unterbringung im Hotel in 2-Bettzimmern. Achtung: Die Kurse sind schnell ausgebucht!

Glückwunsch an alle erfolgreichen Teilnehmer!

Fotos: Th. Klefoth / AVN

IMG 1627 Titel1024x535














IMG 1658IMG 1663IMG 1660IMG 1683IMG 1698IMG 1704 Titel1024x535

04.09.2019

Schulkinder senken, keschern, tümpeln am Grenzfluss

Südlich von Glandorf, im Süden des Landkreis Osnabrück, hatten Hagen Regente (NWA) und Stefan Farwick (LJN und Naturfreunde Glandorf) Viertklässler aus der Grundschule Füchtorf an die Bever eingeladen.
Der kleine Fluss fließt an der Landesgrenze zu Nordrhein Westfalen zwischen Maisfeldern durch typische Agrarlandschaft und war bis vor wenigen Jahren schlecht strukturiert und wenig dynamisch. Dann kamen die Bagger, brachten an mehreren Stellen Lenkbuhnen aus Baumstämmen und großen Steinquadern ein und hauchten dem Fluss wieder Leben ein. Das hat sich gelohnt. Strömungsvarianz und Artenvielfalt wurden erheblich aufgewertet und viele neue Lebensräume geschaffen.

Die Schulkinder sollten unter Anleitung von Hagen und Stefan verstehen, was solche Maßnahmen für einen Fluss bedeuten und welche Folgen das hat für Fische und andere Wasserlebewesen.
In mehreren Gruppen konnten die Kinder keschern oder mit langen Teleskopstäben senken und die Uferregion der Bever erkunden. Mit Erfolg: etliche Alande und Moderlieschen gingen dank Anfüttern auf die Senken, sogar eine Bachschmerle war unter den Fängen! Dazu gab es Libellenlarven, Eintagsfliegen, Ruderwanzen und viele weitere Kleinlebewesen zu bestimmen. Ein weiteres highlight: eine lebende Flussmuschel.
Nach dem Frühstück am Flussufer warteten weitere tierische Überraschungen in den bis dahin verhüllten Aquarien auf die Kinder: riesige Signalkrebse und ein Katzenwels - "mega!", waren sich alle einig.

Der Unterricht fand im Rahmen des Projektes "Erlebnis Natur- Ist doch Ehrensache" statt. Mehr als 90 Jäger und Angler in Niedersachsen werden mit Unterstützung regionaler Umweltbildungszentren für die naturpädagogische Arbeit mit Grundschulkindern ausgebildet. Sie sollen in die Lage versetzt werden, mit den Kindern heimische Naturräume zu erkunden und für die nachhaltige Nutzung von Fisch und Wild und die Naturschutzleistungen von Anglern und Jägern zu werben.
Die Ergebnisse der Qualifizierungsoffensive und auch das zugehörige "Infomobil" werden auf der Pferd & Jagd der Öffentlichkeit präsentiert.

Hier einige Eindrücke der Kinder an der Bever.
Fotos: F. Möllers / AVN

AVN FMO 190904 091705





















AVN FMO 190904 090907AVN FMO 190904 094342AVN FMO 190904 100450 2AVN FMO 190904 094819AVN FMO 190904 094959 2AVN FMO 190904 095441 2

30.08.2019

Fachseminar zum Fischarten- und Gewässerschutz

Der LFV Westfalen Lippe lädt Interessierte zur Neuauflage der AFGN Tagung nach Bad Lippspringe ein:

Datum: 28.09.2019
Beginn: 10.00 Uhr // Ende: 16.00 Uhr
Ort: Bad Lippspringe, Kongresshaus, Burgstraße 19, 33175 Bad Lippspringe

Experten berichten aus der Praxis für die Praxis - und stehen persönlich für Fragen zur Verfügung das lohnt sich!
Das Programm und die Anmeldung können Sie hier herunterladen.

Auszug:
10.00 Uhr Begrüßung
10.15 Uhr "Die Almeäsche - Ein Artenschutzprojekt von Anglern für Angler"
11:00 Uhr "Kooperation von Anglern und Fischzüchtern"
PAUSE
13:00 Uhr "Folgen der Kormoranprädation auf die Artengemeinschaft von Fließgewässern"
13:45 Uhr "Immer der Nase nach - Wanderfische in der Lippe"
PAUSE
15:00 Uhr "Best of DIDSON - Einsatz akustischer Kameras in der Fischereiforschung"

Der Eintritt ist frei!

Anmeldung bis zum 13.09.2019 in der GST des Landesfischereiverband Westfalen & Lippe per email, telefonisch oder über das Anmeldeformular.

Foto: © Florian Möllers

FMO 190327 164707