05.07.2013

Größtes Besatzprogramm in Niedersachsen: Über 500.000 Aale für unsere Gewässer

rg. Nach 2011 und 2012 wird der Aalbesatz in Niedersachsen auch dieses Jahr wieder aus Mitteln des Landes und des Europäischen Fischereifonds gefördert. Von Ostfriesland bis in den Harz haben über 100 Angelvereine die Möglichkeit wahrgenommen, über den Landessportfischerverband einen Förderantrag zu stellen, um so in den Genuss günstiger Einkaufspreise und eines satten Förderzuschusses zu kommen. Ingesamt werden in diesen Tagen über 4.000 kg oder über 500.000 kleine Aale in geeignete Flüsse, Bäche, Kanäle und Stillgewässer besetzt. Dazu kommt noch ein erheblicher Aalbesatz, der über die Fischereigenossenschaften, einige Berufsfischer und den LFV Weser-Ems getätigt wird. Der frühere Massenfisch Aal ist somit Gegenstand des größten Besatzprogramms in Niedersachsen geworden.

Hintergrund der seit 2010 landesweit massiv gestiegenen Besatzaktivitäten ist die dramatische Abnahme von Glasaalen, deren Zahl seit 1980 europaweit um ca. 95-98 % abgenommen hat. Die Ursachen dafür sind vermutlich vielfältig und noch nicht mit letzter Sicherheit geklärt. Die naturferne Verbauung unserer Fließgewässer, zahlreiche Wanderhindernisse (Wehre, Wasserkraftanlagen), die jahrelange Überfischung der Glasaalbestände in Süd-/Westeuropa, aber auch klimatische Änderungen machen dem Aal das Leben schwer, was seit Jahren in nahezu allen Flussgebieten in kontinuierlich sinkenden Fangzahlen zum Ausdruck kommt.

Die Angelvereine in Niedersachsen leisten mit dem Besatzprogramm somit einen wesentlichen Beitrag, die Aalpopulationen Niedersachsens zu erhalten, was auch von den Aalbewirtschaftungsplänen verpflichtend gefordert wird. Wenig befriedigend ist dagegen, dass andere Gefährdungfaktoren, wie Wasserkraft, intensive Gewässerunterhaltung oder Kormoranprädation  weiterhin zu einer erheblichen Schädigung der Aalbestände führen. rg

IMG 3424-Farmaale

Mehr zur Aalbesatz-Förderung finden Sie auch auf der Homepage der LAVES - Dezernat Binnenfischerei

25.06.2013

Landesverbandsjugendfischertage vom 07.06.2013 bis zum 09.06.2013 in Achim

Am Freitagnachmittag bei sonnigem Wetter kamen die Jugendlichen mit ihren Betreuern nach Drosselhof (Campingplatz) zu den Landesverbandsjugendfischertagen. Leider hatten wir keine Möglichkeit an der Weser zu angeln, weil der Wasserstand hinter dem Deich 3 m höher war als der Campingplatz. Selbst geübte Angler schafften es nicht, mit Gummifisch ins Flussbett zu werfen, dadurch musste unser geplanter Zanderlehrgang leider ausfallen. Somit konnte keiner die künstlichen Köder, die der Landesverband zur Verfügung stellte, ausprobieren.

Wasserstand

Nach dem Abendessen - es wurde gegrillt und reichlich serviert - wurde der Freitagabend noch für die Fragebogen genutzt. Der Beste war Wilko Schmidt am ASV Seeburger See mit 44 richtigen Antworten.

Am Samstag wurden wir - nach dem guten Frühstück - von gelandenen Gästen begrüßt. Daher fuhren wir erst gegen 09.00 Uhr zum Weserstichkanal. Um 09.30 Uhr begann das Fischen. Durch die Wetterbesserung war der Wasserstand um 60 cm zum Vortag gefallen. Dieses und der späte Beginn war dann wohl auch der Grund, dass nur 19 von 63 Jugendlichen Fische fingen. Der Beste bei den Teilnehmern unter 14 Jahren war Eyke Lillie vom ASV Katlenburg mit 1.500 Gramm. Bei den über 14-jährigen hatte Manuel Zieterra von der NWA mit 480 Gramm die meisten Fische. Den größten Fisch konnte Henry Stoick landen, eine Güster von 31 cm und 440 Gramm. Nach dem Fischen gab es dann um 14.30 Uhr gut und reichlich Pizza zum Mittag. Einige Jugendliche holten sich mehrmals Nachschlag. Gegen 15.30 Uhr begannen wir mit dem Castingturnier. Jonas Müller als bester Junge erreichte 90 von 100 Ring und Laura Eberhardt als bestes Mädchen erreichte 76 von 100 Ring, beide kommen vom ASV Seeburger See. Der Beste unter den 14-jährigen war Byrge Lillie mit 66 von 100 Ring vom ASV Katlenburg. Nach dem Castingturnier bekamen wir vom amtierenden Weltmeister im 5-Kampf "Heinz Maire-Hensge" eine Vorführung. Er wollte uns zeigen wie wir Casting noch weiter verbessern können.

Bedanken möchten wir uns bei Jens Becker von der Campingplatzleitung und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die gute Versorgung und den schönen Campingplatz. Des Weiteren bei Albert Meyer dem Jugendwart des AV Achim mit Team und dem Vorsitzenden Uwe Roll.

Gruppenbild

Bei den Jugendlichen möchte ich mich für die gute Kammeradschaft bedanken.

Petri Heil
Gerald Degenhardt

pdf icon Auswertungen
05.05.2013

Informationen zur Mitgliederversammlung des Landessportfischerverband Niedersachsen

Die Jahreshauptversammlung 2013 des LSFV Niedersachsen am 05. Mai 2013 in Nienburg/Weser zeigte diesjährig ein verstärktes Interesse. Nahezu 300 Delegierte repräsentierten 751 Stimmrechte. Obwohl das Präsidium im Vorfeld bereits angekündigt hatte, die Bestätigung der Kündigung in einer späteren Mitgliederversammlung erst zu thematisieren, wenn alle entscheidungsrelevanten Informationen wie z.B. finanzielle Situation der Dachverbände und konzeptionelle Ausrichtung des DAFV vorliegen und dann endlich eine sachlich fundierte Entscheidung allen Mitgliedern möglich wäre, sollten durch die Dringlichkeitsanträge der Bezirke 13 (Harz) und 5 (Hannover-Mitte) an Ort und Stelle Entscheidungen getroffen werden. Die Behandlungen der Dringlichkeitsanträge wurden von den Delegierten mehrheitlich abgelehnt. Die Entscheidung über die vom Präsidium ausgesprochene Kündigung gegenüber dem VDSF und damit als Rechtsnachfolger dem fusionierten Verband aus VDSF und DAV, dem DAFV, soll am 08. Dezember 2013 in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Tagungshotel Wienecke XI in Hannover stattfinden. Ich bitte alle Mitgliedsvereine um entsprechende Terminvormerkung.

Die Änderungen der Geschäftsordnung für die Mitgliederversammlung und die mitgeteilten Satzungsänderungen fanden die erforderlichen Mehrheiten.

Werner Klasing
Präsident

PS: Der Vortrag zum Aalbesatz befindet sich unter "Downloads".

     
14.02.2013

Landessportfischerverband Niedersachsen positioniert sich zu Umwelt- und naturschutzpolitischen Fragestellungen

Die Angelfischerei in Niedersachsen steht nach wie vor im Spannungsfeld verschiedener umwelt- und naturschutzpolitischer Interessen. Schlagworte wie Wasserkraft, Biogasboom, Intensiv-Landwirtschaft, maschinelle Gewässerunterhaltung, Kormoranproblematik, Angelverbote in Schutzgebieten oder die Werra-Weser-Versalzung zeigen, dass es notwendig ist, dass wir als größter Naturschutzverband Niedersachsens klar Stellung beziehen.

In einer umfassenden Broschüre haben wir unsere Positionen zu Papier gebracht und allen maßgeblichen politischen und behördlichen Entscheidungsträger im Land zugestellt.

Auch unter der neuen Landesregierung werden wir intensiv für naturnahe Gewässer, gesunde, vielfältige Fischbestände und eine möglichst uneingeschränkte Ausübung der Angelfischerei werben.

pdf icon   Umwelt- und naturschutzpolitische Positionen des LSFV Niedersachsen